OMR 2019

Was Du von den internationalen Referenten lernen kannst

von Charlotte Jeroma

Stichwort: Customer Journey

Wie schon der Titel verrät war das diesjährige Buzzword des Online Marketing Rockstar (OMR) Festivals die „Customer Journey“.

Je digitaler sich der Kaufentscheidungsprozess Deiner Kundschaft entlang Deiner Touchpoints abspielt, desto einfacher ist es Deine Marketing Anstrengungen zu messen. Natürlich ist die Wirklichkeit, also der 1:1 Kaufentscheidungsprozess – vom ersten Gedanken bis zum Kaufabschluss – noch nicht zu 100% mit aktuellen Technologien abbildbar. Trotzdem, wir kommen diesem Ideal näher. Das übergeordnete Ziel ist hierbei die datengetriebene Firma. Abseits der immer präziser werdenden Messung Deiner Marketing Anstrengungen, stand die Erstellung von „Content“ an sich im Fokus. Wie produziere ich guten und vor allem für meine Zielgruppe relevanten Content und wie kann ich diese Erarbeitung datengetrieben gestalten? Eine Vielzahl der Vorträge drehte sich ebenfalls im Speziellen um die Rolle des Influencers für Unternehmensmarken, Video-Content und im Groben um Social Media.

Zuerst möchte ich Dir von einem meiner Lieblingsbeiträge der OMR erzählen. Hierbei ging es darum, wie sich ein kleiner Online-Versandhandel durch die Proaktivität des Unternehmers Rene Otto zum konkurrenzfähigen Online-Vertrieb entwickelt hat.

Fan Marketing extrem

Wie viel Marketing können Rock Fans vertragen?

Die Rock N Shop GmbH verkauft Handelsartikel der Bereiche: Musik, Sport, Lifestyle von AC/DC bis zu St. Pauli und Yahama. Rene Otto, der Geschäftsführer der Rock N Shop GmbH präsentierte, wie er sich trotz des enormen Erfolges von Amazon bei seiner Kundschaft zielgerichtet positionieren konnte. Was bei mir vor allem hängen blieb ist, dass Rene zuerst Umsatzeinbrüche vermerken musste, während Amazon explodierte. Doch anstelle des Nichtstuns, beschäftigte er sich genaustens mit der Erfolgsgeschichte des Online-Riesen.

Zuerst identifizierte der Geschäftsführer die Gründe für die rückläufige Entwicklung seines Unternehmens.

Interne Gründe waren...

  • ... die Stagnation der Online-Marketing Ressourcen trotz steigender Komplexität
  • ... die mangelhafte Anpassung der Controlling / Analyse Tools an Komplexitätsgrad
  • ... die Trennung des Budgetierungsprozesses von den Zielen der Kampagnen & Kanäle

Externe Gründe waren...

  • ... die Veränderung des Kaufverhaltens der B2C-Kunden hin zu Marktplätzen wie Amazon
  • ... der steigende Wettbewerb im E-Commerce-Bereich
  • ... die Preissteigerung in der Online-Vermarktung
  • ... die Reduzierung der Online Sichtbarkeit
  • ... der Preiskampf mit anderen Online-Händlern
  • ... die Steigerung der Komplexität im Online Marketing

Die folgende Grafik: "The Digital Marketing Map" stellt die Komplexität des Online Marketing heute sehr gut dar:

Der Unternehmenserfolg von Rock N Shop kam mit dem neugewonnen Fokus auf Kennzahlen (Key Performance Indicators - KPIs) zurück. Hierbei fokussierte sich der Geschäftsführer vor allem auf die KPIs des digitalen Marketing der Firma. Zusätzlich setzte der Stratege dem blinden Aktionismus eine starke Preispolitik entgegen.

Konkret erhöhte der Unternehmer damals unter anderem die Frequenz des Newsletters (Resultat: +400% Umsatz), er begann mit der Verkündung von Sales im eigenen Newsletter, sowie intensiver Produktwerbung auf den eigenen Social Media Profilen. Alles in allem führten diese Handlungsschritte zu 7% mehr Traffic auf seiner eigenen Website, 29.6% mehr Conversions und insgesamt +42% Umsatz – geplant waren 10%. Was für ein Erfolg!

Heute werden die bespielten Werbekanäle genaustens gemessen und kontrolliert. Zusätzlich zu den etablierten Online Marketing Kanälen wie z.B. SEA, Newsletter oder SEO, werden Social Media Kanäle (wie Facebook, Instagram oder Whats App) mit individuellen CPO (Kosten pro Bestellung) Werten gemanagt.

Im Text habe ich Dir bereits unsere Produkte verlinkt. Wir bieten Dir die Umsetzung zu Deinem Online, wie auch Offline Erfolg.